01.04.2018 – BBB - Bodenkundliche Baubegleitung

Wir freuen uns, ihnen mitzuteilen, dass Raphael Richter die Prüfung zum Bodenkundlichen Baubegleiter BGS bestanden hat. Mit diesem Schritt erweitern wir unser Leistungsangebot und sind ab sofort Ihr Ansprechpartner für die bodenkundliche Baubegleitung.

Wir bieten Ihnen folgenden Mehrwert:

  • Begleitung der bodenrelevanten Arbeiten von der Projektierung bis zur Folgebewirtschaftung
  • Rechtskonforme Realisierung des Bauvorhabens betreffend bodenrelevanten Vorgaben
  • Effiziente, zielgerichtete und kostengünstige Realisierung Ihres Projekts

 

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/BBB_1.jpg

01.01.2018 - Neuer Mitarbeiter: Raphaël Kropf

Pbplan ag freut sich Raphaël Kropf in seinem Team begrüssen zu dürfen. Raphaël wohnt im Schwarzsee und hat an der UNI Bern Geologie und an der UNI Neuchâtel Hydrogeologie studiert. Stationen in der beruflichen Laufbahn sind: Geologe beim Bau des NEAT Lötschberg-Basistunnels, verschiedene Arbeiten im Bereich Grundwasserschutz und -nutzung in einem Geologiebüro in Freiburg, verantwortlich für den Grundwasserschutz und dessen Nutzung beim Amt für Umwelt FR.

In einem wandelnden Umfeld wird Raphaël das Team im Bereich Hydrogeologie, integrale Gewässerbewirtschaftung und in der Projektbearbeitung in verschiedenen Bereichen verstärken.

Wir wünschen unserem neuen Mitarbeiter einen guten Start und freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit!

31.01.2018 – Ortsplanrevisionen, Detailbebauungspläne

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/OPR.jpg

Die Gesamtrevision der Ortsplanungen ist für die Gemeinden eine sehr hohe Herausforderung. Die rechtlichen und formalen Ansprüche sind hoch.
Joseph Brügger ist verantwortlicher Ortsplaner in mehreren Gemeinden.

Aktuell sind folgende Dossier in Bearbeitung:

  • Rechthalten: Gesamtrevision genehmigt im 2016.
  • Sektor Zumholz (Gemeinde Plaffeien): öffentliche Auflage Jan./Feb. 2018.
  • Brünisried, Tentlingen: Gesamtdossier in den nächsten Wochen bereit zur öffentlichen Auflage.
  • Plaffeien: Gesamtdossier für den Sektor Plaffeien und Schwarzsee im Juni 2018 bereit zur öffentlichen Auflage. Dabei stellen im Sektor Schwarzsee die Themen Anerkennung bisheriger Bauzonen, Naturgefahren, Raumbedarf der Gewässer, Siedlungsgestaltung, Parkplatzkonzept besondere Herausforderungen.
  • Oberschrot: öffentliche Auflage im Frühjahr 2018.

Detailbebauungspläne (DBP)

  • Weitere Gemeinden: Überarbeitung mehrerer DBP im Nachgang zu den Ortsplanrevisionen.

Besondere Herausforderungen stellen sich je nach Gemeinde:

  • Gesetzlich geforderte Auszonungen bzw. Baulandaustausch unter den Gemeinden.
  • Überarbeiten der Detailbebauungspläne, welche mit den neuen Zonennutzungsplanungen bestehen bleiben.

31.01.2018 – Sanierung Alpwege

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/AlpwegeErosion.jpg

Alpwege sind stark den Naturelementen ausgesetzt. Starkniederschläge und Hagelwetter führen regelmässig zu kostspieligen Erosionsschäden. Zusätzlich verlaufen Alpwege häufig durch schwierigem Baugrund. Dies führt sporadisch zu Setzungen, Sackungen oder Rutschen.

Gegenwärtig begleitet unser Büro umfangreiche Sanierungsprojekte auf den Alpwegen

-          im Muscherntal

-          im Gebiet Riggisalp-Hürlisboden

-          im Breccaschlund

-          Plasselb - Falli-Hölli

-          Plasselbschlundstrasse

-          am Hohberg

Gemeinsam mit den Werkeigentümern und den zuständigen Behörden werden die Erhaltung der Bausubstanz und dauerhafte Lösungen geplant und ausgeführt.

Raphael Richter ist hauptsächlich in diesem Bereich tätig. Andreas Wicky und Baptiste Ecoffey erfüllen Projektleiter-Aufgaben in diesem Tätigkeitsgebiet. Bruno Lötscher und Ana Guhl arbeiten in Zusammenarbeit mit den Projektleitern Plandokumente aus. Projektverantwortlich zeichnen Joseph Brügger, Beat Philipona und Raphael Richter.

30.01.2018 - Mobilität -> Langsamverkehr und öV

Siedlung und Mobilität entwickeln sich parallel. Die Umsetzung raumplanerischer Massnahmen beinhaltet neben den Bedürfnissen für den motorisierten Individualverkehr meist eine Verbesserung der Infrastruktur für den Langsamverkehr und des öffentlichen Nahverkehrs.

Unser Büro bearbeitet gegenwärtig Planungsvorhaben u.a. in den Bereichen:

  • Mobilitätskonzept für den Regionalen Naturpark Gantrisch
  • Umsetzung des genehmigten Dossiers zur Einführung Tempo-30-Zone für das Siedlungsgebiet der Gemeinde Rechthalten.
  • Genehmigungsdossier für den Neubau eines Trottoirs (Länge 835 m‘) entlang der Plötschastrasse (Gemeinde Plaffeien – Ortsteil Oberschrot)
  • Vorprojekt für den Neubau eines Trottoirs (Länge 540 m’) in der Oberi Matte (Gemeinde Plaffeien – Sektor Plaffeien)
  • Verkehrs- und Parkplatzkonzepte für den Sektor Schwarzsee und das Dorf Plaffeien (Gemeinde Plaffeien) (im Rahmen der Ortsplanrevision)

30.01.2018 – Sammelprojekte Hofzufahrten und Sanierung Güterwege

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Hofzufahrt.jpg

Die Instandstellung der Basisinfrastruktur ist für die Gemeinden eine Daueraufgabe. Insb. ländliche Gemeinden verfügen oft über ein weit verzweigtes Netz von Güterwegen (private Wege und Gemeindewege), welche landwirtschaftliche Betriebe und Nutzflächen erschliessen.

In den letzten Jahren haben wir für mehrere Gemeinden (Jaun, Le Mouret, Oberschrot, Rechthalten) Sanierungsvorhaben im Rahmen von subventionierbaren Sammelprojekten jeweils für das ganze Gemeindegebiet geplant und realisiert.

Gegenwärtig bearbeiten wir eine ganze Serie weiterer Projekte in den Gemeinden Alterswil, Arconciel, Brünisried, Giffers, Jaun 2, Le Mouret 2, Pierrafortscha, Plaffeien, Tentlingen und Zumholz.

Der Einbezug von Privatliegenschaften (insb. Direktzahlungsberechtigte) ist dabei eine besondere Herausforderung bezüglich Lösungsfindung und Koordination.

23.11.2017 - Walderschliessung Brugeraholz

Die Waldnutzung bedingt eine ordentliche Walderschliessung. Das Brugeraholz ist ein beliebter Wald für die Naherholung der Düdinger.

Die neuen Waldwege sollen gleichzeitig die Erfordernisse der Waldeigentümer für eine rationelle Holznutzung als auch die berechtigten Bedürfnisse der Waldnutzer erfüllen.

Die Weglinien folgen weitestgehend dem Verlauf der bisherigen Pfade und Wege.

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Brugeraholz.jpg

Das Werk wurde im Herbst 2017 vom Bauunternehmer Beat Jelk, St. Silvester erstellt.

Unser Büro hat die Bauausführung im Auftrag der Gemeinde Düdingen begleitet.

01.06.2017 - Bike to Work 2017

Cette année encore, une équipe de 4 collaborateurs a pris part à l’événement national BIKE TO WORK. Selon le règlement de l’action organisée par Pro Velo Suisse, pour participer au tirage au sort, chaque collaborateur devait, durant le mois de mai, effectuer au moins la moitié de ses trajets domicile-travail à vélo. En atteignant une moyenne de 88 % de trajets hebdomadaires effectués à vélo, le team pbplan ag composé de trois cyclistes et d’un pilote vélomobile a largement dépassé cet objectif. De plus, les 1’793 km parcourus à vélo plutôt qu’en voiture représentent une réduction de 258 kg d’émissions de CO2. Nous avons eu beaucoup de plaisir à participer au challenge BIKE TO WORK et nous ne sommes pas prêts de poser nos bécanes !

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/BikeToWork2017.jpg

08.01.2017 – Gestion forestière efficiente

Une structure et une organisation fonctionnelle et efficiente des unités de gestion forestières sont des éléments de base pour une gestion économique des forêts publiques.

Dans le souci d'une utilisation optimale des moyens financiers publics, de la prise en compte des différentes fonctions de la forêt et avec des prix du bois insatisfaisants, les propriétaires forestiers publics sont amenés à chercher des solutions d’optimisation de la gestion de leurs forêts.

Notre bureau a élaboré ces dernières années, avec différents clients, des solutions adaptées à leurs situations spécifiques. Nos études ont proposées soit une restructuration, une réorganisation, une fusion ou l’élaboration d’une stratégie d’entreprise.

A la fin 2016, les mandats suivants ont pu être achevés :

  • Projet de fusion des corporations de triage forestier Berra-Gibloux
  • Analyse de la gestion des forêts cantonales neuchâteloises

01.10.2016 - Schutzdamm Aergera Stersmühle

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Damm_Stersmuehle.jpg

Die Aergera macht ihrem Namen grosse Ehre: Überall wo dieser Wildbach an Siedlungen vorbeifliesst, müssen die Anwohner mit Überschwemmungen rechnen. In Stersmühle bei Tentlingen ist das Schadenpotential bei einem Extremereignis wegen der Industriezone besonders gross.

Der neu erstellte Schutzdamm wird die Siedlung in Zukunft vor diesen Ereignissen schützen. Die Aergera befindet sich im Inventar der national geschützten Auegebiete, was eine besonders ausgewogene Projektierung erforderte. Neben dem Schutzdamm wurden in der ersten Ausführungsetappe auch noch eine Sperre und eine 100 m lange Schutzmauer entfernt und ein Biotop ausgehoben.

Unser Büro war für Gefahrenbeurteilung, Schutzkonzept, Projektierung und Bauleitung verantwortlich.

 

In der zweiten Etappe wird der Sektor bei der Brücke bearbeitet. Auch hier soll das Hindernis für die Fischwanderung beseitigt werden. Zudem ist die Brücke in einem schlechten Zustand. Es stehen momentan noch zwei Varianten zur Diskussion: Sanierung der Brücke oder Bau einer neuen mit 50m Spannweite. Unser Büro erarbeitete auch hier das Konzept für die beiden Varianten, bei der neuen Brücke in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Roger Kneuss, Freiburg. Die Gemeinde wird diesen Winter über die definitive Auswahl entscheiden.

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Bruecke_Stersmuehle.jpg

01.10.2016 - Neuer Typ für einen einfachen Steinschlagverbau

Unser Büro hat zusammen mit der Firma Herzog Forsttechnik AG einen neuen Typ für Steinschlagverbau entwickelt und an drei Baustellen erfolgreich eingebaut. Es handelt sich um eingerammte Stahlträger mit quer eingebauten Rundhölzern. Die Nutzhöhe ist ca. 1m. Das System eignet sich für Steinschläge mit tiefer Energie und kleiner Sprunghöhe. Für das Einrammen der Profile darf der Untergrund nicht felsig sein. Der Laufmeterpreis ist etwa fünf Mal tiefer als ein konventionelles Steinschlagnetz.files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Steinschlagverbau.png

Normalprofil mit bergseitigem Graben

 

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Steinschlagverbau_bild.jpg

Fertig erstellte Rundholzhürde am talseitigen Rand einer Forststrasse in Jaun

01.08.2016 - Bike to Work 2016

Dieses Jahr nahm ein Team von 4 Mitarbeitenden bei Bike to Work teil. Sie trotzten sämtlichen Wetterbedingungen, die uns dieses Jahr beschert wurden (trockene Tage waren selten). Das Team legte 89% der Arbeitstage im Mai und Juni mit dem Fahrrad zurück. Die Abweichung zu 100% war geschäftlich bedingt, da in diesem Bereich manchmal nicht auf ein Auto verzichtet werden kann. Von Faulheit oder Wetterempfindlichkeit kann nicht die Rede sein.

Durch den teils etwas längeren Arbeitsweg (3 Mitarbeitende wohnen in Freiburg), wurde eine stolze Leistung von 3‘306km erbracht. Der Lohn dafür hielt sich mit einer Schachtel Schokoladenkugeln in Grenzen, aber Spass gemacht hat es. Zumindest fahren diese 4 Mitarbeitenden immer noch mit dem Velo zur Arbeit.

01.07.2016 - Neuerungen in ArcGIS 10.4.1 for Desktop

files/pbplan/Bilder/whats-new-arcgis-pro.jpg

Der Download von ArcGIS 10.4.1 for Desktop steht in My Esri bereit. Die neue Version von ArcGIS Pro 1.3 ist ebenfalls verfügbar (zur Zeit nur auf english).

Weitere Informationen zu den Neuerungen in ArcGIS 10.4 hier...

01.07.2016 - Promotion de la biodiversité

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Biodiversite.gif

L'ordonnance sur les paiements directs (OPD) permet aux cantons d'allouer des contributions à la biodiversité pour des surfaces inscrites comme surfaces herbagères et à litière riches en espèces dans la région d'estivage. Ces surfaces doivent répondre à certains critères de qualité écologique.

Au printemps 2014, 3 collaborateurs de pbplan ont suivi la formation exigée pour être reconnu comme experts par le Service de l'agriculture du canton de Fribourg.

Durant le printemps et le début de l'été 2016, les derniers alpages de 3 exploitants ont été expertisés.

01.03.2016 - Neuer Mitarbeiter: Andreas Wicky

Pbplan ag freut sich Andreas Wicky in seinem Team begrüssen zu dürfen. Andreas, mit Heimatort Freiburg, hat an der Hochschule für Technik Rapperswil Landschaftsarchitektur studiert. Im August 2014 hat er das Bachelor-Studium erfolgreich abgeschlossen.

In einem wandelnden Umfeld wird Andreas das Team im Bereich Tiefbau und Raumplanung verstärken.

Wir wünschen unserem neuen Mitarbeiter einen guten Start und freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit!

30.04.2016 - ISO 9‘001, ISO 14‘001, OHSAS 18‘001 – Rezertifizierung

Das externe Audit durch die Firma SQS hat bestätigt, dass unser Büro ein integriertes Management führt, welches die Zertifizierungsanforderungen gemäss den relevanten ISO-Normen erfüllt.

ISO 9‘001        
Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen

ISO 14‘001      
Zertifizierung von Umweltmanagementsystemen

OHSAS 18‘001  
Zertifizierung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

22.01.2016 – Joseph Brügger ist im REG A Raumplaner eingetragen

Die Prüfungskommission des REG (Stiftung der Schweizerischen Register der Fachleute in den Bereichen des Ingenieurwesens, der Architektur und der Umwelt – reg.ch) hat den Eintrag von Joseph Brügger ins Schweizerische Register der Raumplaner REG A beschlossen. Somit erfüllt er die Bedingungen zur Befähigung zum Einreichen von Ortsplandossiers (gemäss Art. 5 RPBR – Ausführungsreglement zum Raumplanungs- und Baugesetz).

22.01.2016 - Die Drohne "senseFly eBee"

Die Drohne "senseFly eBee" fliegt operativ ab der Basis in Plaffeien. Die pbplan ag ist in der Lage kurzfristig, effizient und kostengünstig Geländemodelle und Orthofotos zu berechnen. Die Resultate können für Abbaubegleitungen, Naturereignissen (Sturmschäden, Hangrutsche, Murgänge, Geschiebebilanzen etc.) aber auch als Grundlagenerhebung in diversen Aktivitäten verwendet werden.

22.01.2016 - Renaturierung von Fliessgewässern

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Sensebeach.jpg
Unseren Fliessgewässern mehr Platz zu geben, damit sie ihre ökologische Funktion als Lebensader in unserer stark beanspruchten Landschaft wahrnehmen können, ist oft eine Aufgabe, in der mit langen Planungszeiträumen gearbeitet werden muss.

Bei unserer Mitarbeit in einem Planungsteam im Rahmen des Gewässerentwicklungskonzeptes Sense21 sind Aspekte der Raumnutzung, Land- und Forstwirtschaft, der Ökologie und des Flussbaus miteinander verknüpft.

Das GEK Sense21 ist fertig erarbeitet. Es beinhaltet Handlungsanweisungen für den künftigen Umgang mit diesem bedeutenden Flusslauf. (Koordination der Kantone Bern und Freiburg; Projektleitung: Flussbau AG)

22.01.2016 - Parkplatzbewirtschaftung Gantrischregion

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/PPB_Gantrisch.jpg

Die Gurnigel-Gantrischregion im regionalen Naturpark (RNP) Gantrisch ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel und Naherholungsgebiet. Gleichzeitig figuriert dieses Gebiet im Bundesinventar der schützenswerten Moorlandschaften der Schweiz.

Die Gemeinden Rüeggisberg und Rüschegg haben das Ziel zusammen mit dem RNP Gantrisch eine einheitliche Parkplatzbewirtschaftung umzusetzen, um eine regionale Wertschöpfung zu generieren, die es erlaubt, die mit dem Verkehr anfallenden Kosten zu finanzieren. Weiter soll ein geordnetes Parken erreicht werden.

Wir unterstützen den Projektausschuss in allen technischen Belangen zur Realisierung der Parkplatzbewirtschaftung. Dabei ist die Koordination mit dem Moorschutz, der Besucherlenkung, der touristischen Wertschöpfung, der Interessen der Grundeigentümer, der Zielen des RNP, der Anforderungen der Sitzgemeinden und der zuständigen kantonalen Ämter sicherzustellen.

22.01.2016 - Betriebswirtschaftliche Studien

Die forstlichen Betriebe sind einem hohen wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Unser Betrieb erarbeitet in verschienden Studien Entscheidgrundlagen für die Verbesserung der betrieblichen Strukturen und der innerbetrieblichen Organisation.

Aktuelle Studien:

  • Studie zur wirtschaftlichen Nachhaltigkeit der forstlichen Betriebseinheiten im Kanton Freiburg (Monitoring seit 2004)
  • Vorbereitung der Fusion der Forstreviere Berra und Gibloux

    files/pbplan/Bilder/Bilder_News/PlanGestion.png

07.10.2015 - Alexandre Guhl - ESRI Technical Certification

Alexandre Guhl hat am 7. Oktober 2015 erfolgreich die Technische Zertifizierung für ArcGIS Desktop abgeschlossen. Damit erfüllt er die Anforderungen der Stufe "Esri certified ArcGIS Desktop Associate 10.3". Mit dieser Zertifzierung erfüllt pbplan ag alle Anforderungen als offizieller VAR Partner von ESRI Schweiz und Deutschland. Wir gratulieren Alexandre hierzu ganz herzlich!

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/DeskA_EADA.png

15.07.15 Arbeiten an der Steinschlagverbauung „route de Cerniat“ abgeschlossen

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/437Cerniat.jpg

Die Gemeindestrasse nach Cerniat ist dank einem subventionierten Projekt fortan besser vor Steinschlag geschützt. Unser Büro war für Projekt und Bauleitung verantwortlich. Siehe Artikel in „La Liberté“ und „La Gruyère“ vom 16. Juli 2015

 

01.07.15 Realisierung erste Etappe Aergera Gemeinden Tentlingen und Giffers

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Stersmuehle.jpg

Nach jahrelanger Planung wird ab Juli 2015 die erste Etappe des Projektes „Hochwasserschutz und Revitalisierung der Aergera bei Stersmühle“ in Angriff genommen. Folgende Arbeiten werden ausgeführt:

  • Bau eines ca. 800 m langen Schutzdammes
  • Entfernen einer ca. 100 m langen Mauer im Bachbett
  • Entfernen einer Bachsperre
  • Bau einer Ruhewasserzone
  • Bachausweitung bei der entfernten Sperre

Unser Büro ist für Projekt und Bauleitung verantwortlich.

16.06.2015 - Joseph Brügger - Abschluss des CAS (Certificate of advanced studies) Raumplanung ETH

In den letzten 2 Jahren hat Joseph Brügger verschiedene Module der Ausbildung MAS (Master of advanced studies) Raumplanung ETH besucht und alle Testatbedingungen erfüllt.

Der Fokus der Weiterbildung lag auf übergeordneten raumplanerischen Themen wie:

- Städtebau und –planung, Stadt und Landschaft
- Räumliche Ökonomie
- Verkehrssysteme und technische Infrastrukturen

Damit konnte Joseph Brügger seine Fachkenntnisse zur Erfüllung komplexer raumplanerischer Aufgaben ergänzen.

02.12.2014 - Granges-Paccot, commune exemplaire !

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/energie_stadt.jpg

La commune de Granges-Paccot vient de recevoir le label cité de l’énergie. Membre de l’association cité de l’énergie depuis 2009, la commune a fait des gros efforts dans le domaine de l’énergie ces dernières années : Plan communal des énergies, principes directeurs avec buts à long terme selon la société à 2000W, réseau de chauffage à distance aux copaux, 730m2 de panneaux photovoltaïques sur les bâtiments communaux, assainissement complet de l’éclairage publique etc. Dans son plan d’action approuvé par le conseil communal la commune envisage entre autre une extension du réseau de chauffage et la construction d’une nouvelle école primaire avec le label Minergie P.

Beat Philipona est le conseiller Cité de l’énergie de la commune. Il joue ce rôle aussi dans les communes suivantes : Botterens, Corpataux-Magnedens, Courgevaux, Jaun, La Verrerie, Les Montets, Villars-sur-Glâne.

19.08.2014 - Erzeugen von Waldbestandeskarten mittels Luftbildinterpretation

Unser Büro ist auf die Luftbild unterstützte Generierung von Waldbestandeskarten spezialisiert. Seit 2009 durften wir im Auftrag der Kanton St. Gallen, Uri, Basel und Obwalden ca. 60'000 ha Wald interpretieren.

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Orthophoto2.gif

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/Orthophoto.gif

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dank der 3D-Betrachtung der Waldbestände von oben, können verschiedene Attribute wie Bestandesgrenze, Baumhöhe und Mischungsgrad sehr genau und effizient bestimmt werden. Eine nicht ganz einfache Angelegenheit in der Luftbildinterpretation ist die Erkennung der verschiedenen Baumarten. Doch mit etwas Erfahrung, Standortskenntnissen und Inputs der lokalen Förster ist auch hier eine präzise Datenerfassung möglich.

02.06.2014 - Espace réservé aux cours d'eau

Le canton de Fribourg dispose d'une base de données infogéographique détaillée pour la saisie des différents éléments liés à l'espace réservé aux cours d'eau. Cette base de données à été adaptée et complétée après le début des travaux de relevés de l'espace réservés aux cours d'eau.

Afin d'obtenir des données homogènes pour les différentes communes, des travaux de conversion, de complément et de contrôle des erreurs ont été effectués à l'aide de différents outils d'ArcGIS. Cette base de données a encore été complétée par la reprise d'anciennes données issues de plans papiers et de leur conversion en format digital.

23.05.2014 - Inventaire forêt et rajeunissement 2014

Le Service des forêts et de la faune du canton de Fribourg effectue depuis 2003 un inventaire qui vise à évaluer l'impact du gibier sur le développement du rajeunissement forestier.

Durant les mois d'avril et de mai 2014, nous avons effectué ces relevés sur 184 placettes, réparties dans les régions de Charmey, Bulle, Moléson et Schwarzsee.

07.04.2014 - Base de données pour la statistique de la pêche

Nous avons développé, sur mandat du Service des forêts et de la faune, une application destinée à la gestion de la statistique de la pêche du canton de Fribourg.

Cette application Access facilite la saisie des données de bases et des données annuelles de la pêche à l'aide d'une interface conviviale, et permet l'impression de nombreux rapports pour la mise en valeur de ces données.

01.07.2013 - Alexandre Guhl termine avec succès un CAS en revitalisation de cours d'eau

Notre bureau est actif sur le thème des cours d'eau depuis de nombreuses années. Ce domaine c'est encore renforcé, il y une dizaine d'années, avec le début des travaux concernant la détermination de la largeur naturelle des cours d'eau et de l'espace réservé.

Dans le but de renforcer les connaissances du bureau dans ce domaine, Alexandre Guhl a suivi une formation de 20 jours à l'Ecole d'ingénieurs et d'architectes de Fribourg. Le programme très copieux de cette formation a permis de renforcer les connaissances fondamentales nécessaires (hydrologie, hydraulique, etc.), de traiter les nombreux éléments de la revitalisation des cours d'eau (projets, gestion, monitoring, etc.) et de réaliser des travaux pratiques.

La formation s'est terminée avec la remise d'un travail personnel traitant le sujet de la zone alluviale de Stersmühle et de l'impact du pont qui s'y trouve.

01.05.2013 - Ingenieurbüro Philipona & Brügger wird zu pbplan ag

Vor 30 Jahren gründete Beat Philipona sein (Einmann-) Ingenieurbüro, welche 1990 in eine Kollektivgesellschaft mit Joseph Brügger umgewandelt wurde. Um die langfristige Kontinuität sicherzustellen und die treuen Mitarbeiter am Unternehmen beteiligen zu können, haben wir die Gesellschaft in eine AG überführt und ihr einen neuen Namen gegeben. Nicht geändert haben sich der Mitarbeiterbestand und der Wille, unseren Kunden weiterhin erstklassige Planerleistungen mit Fokus auf die Nachhaltigkeit in allen ihren Fazetten zu bieten.

10.07.2012 - Erfolgreiche Tests bei der Überwachung eines Steinbruchs mit einer Drohne

Schon lange geplant und endlich realisiert: In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Yverdon haben wir im Frühjahr 2012 Testflüge mit einer Drohne absolviert, um den Abbaufortschritt des Steinbruchs Roggeli bei Plasselb zu dokumentieren. Nach verschiedenen Evaluationen mit unterschiedlichen Auswerteprogrammen haben wir nun eine zufriedenstellende Konstellation gefunden. Wir können mit dem neuen System in kürzester Zeit folgende Produkte liefern 

• Orthophotos
• Oberflächenmodelle in verschiedenen Formaten
• Derivate wie Querprofile und Situationspläne, Volumenberechnungen etc.

13.06.2012 - Erfolgreicher Abschluss des CAS Energiestadt von Beat Philipona

Nach Fukushima ist die Energiediskussion wieder voll entfacht. Wir haben uns in der Vergangenheit vor allem im privaten Rahmen für Lösungen im Energiebereich eingesetzt. So wurde unser Büro- und Wohngebäude (eine ehemalige Mühle) bereits vor 15 Jahren mit einer 20 cm dicken Zelluloseisolation versehen und nach baubiologischen Gesichtspunkten gebaut. Beruflich haben wir uns für den Windpark Schwyberg stark engagiert. Wir möchten das Energieengagement in Zukunft noch stärker ausbauen und sind daran, uns in diesem Bereich weiterzubilden.

Als erstes hat Beat Philipona an der Fachhochschule Nordwestschweiz erfolgreich das CAS Energiestadt absolviert. In dieser 16-tägigen Ausbildung wurden alle wichtigen Aspekte des Energiestadtlabels vermittelt (siehe www.energiestadt.ch). Die Zertifikatsarbeit von Beat Philipona beinhaltet einen Vergleich verschiedener EDV-Tools für die Energie- und Treibhausgasbilanzierung. Beat Philipona wurde in der Zwischenzeit vom Trägerverein der Energiestadt zum akkreditierten Kandidaten Energiestadtberater ernannt. Nach der erfolgreichen Zertifizierung der ersten Energiestadt wird ein Kandidat definitiv zum Energiestadtberater ernannt.

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/energie_schweiz.jpg

files/pbplan/Bilder/Bilder_News/energie_stadt.jpg